Die zwei überragenden Schlussleute der 2. Bundesliga sind in dieser Spielzeit Stefan Ortega (Arminia Bielefeld) und Kevin Müller (SB Heidenheim). Obwohl in der Liga ein ehemaliger Nationalspieler mit Ron-Robert Zieler vertreten ist, konnten Ortega und Müller einfach die überzeugenderen Werte aufweisen. Zieler hat das große Pech, hinter einer Abwehrreihe zu spielen, die sich als sehr durchlässig erwiesen hat.

Ortega und Müller als Hoffnungsträger der Liga

Stefan Ortega ist erst 27 Jahre alt und hat für einen Torhüter noch die besten Jahre seiner Karriere vor sich. Da er mit Arminia Bielefeld derzeit klar auf Bundesliga-Kurs ist, wird es immer wahrscheinlicher, dass er ab der kommenden Spielzeit sein Können in der höchsten Spielklasse unter Beweis stellen kann. Ortega ist dabei ein Perfektionist und macht erstaunlich wenig Fehler. Erst ein Tor wird ihm statistisch zugeschrieben, an dem er die Hauptschuld trägt. Er konnte einen von zwei gegen Bielefeld verhängten Strafstößen entschärfen und hat dadurch eine brilliante Fünfzig-Prozent-Quote, die aber natürlich noch nicht nachhaltig ist. Er konnte mit seinen präzisen langen Bällen bereits ein Tor der konterstarken Arminia direkt vorbereiten.

Kevin Müller aus Heidenheim ist zwei Jahre älter und vielleicht noch perfektionistischer. Er hat noch gar kein Gegentor verschuldet und blieb bereits elfmal ohne Gegentor. Müller spielt hinter einer sehr starken Abwehr, die in dieser Saison ein absolutes Faustpfand der Heidenheimer darstellt. Das soll seine eigene Leistung aber nicht schmälern, denn er spielt hervorragende lange Pässe, die immer wieder die eigenen Mitspieler finden.

Zieler hadert mit der eigenen Hintermannschaft

Ron-Robert Zieler von Hannover 96 hat es nicht leicht in dieser Saison. Mit 3,8 Paraden pro Spiel hat er den Topwert der Liga, aber das liegt in erster Linie daran, dass er auch enorm viele Schüsse aufs Tor bekommt. Die Hintermannschaft von 96 arbeitet zu nachlässig. So konnte auch der Nationalkeeper keine überragende Stellung in der Liga einnehmen und das spiegelt das Gesamtbild wider, das Hannover 96 in dieser Spielzeit hinterlässt.