[ivcs]
Type: article
Parent page: Wie schlagen sich Zweitligateams in anderen Wettbewerben?
[/ivcs]

Der DFB-Pokal ist im Normalfall für die Mannschaften der 2. Bundesliga ein sehr lukrativer Wettbewerb. Es ist nicht unmöglich, weit in den Wettkampf vorzustoßen, das haben in der Vergangenheit mehrere Klubs bewiesen. Es winkt eine große Einnahme und der internationale Wettbewerb. Für einen Zweitligaklub eine Besonderheit. In der laufenden Saison haben es nur zwei Zweitligateams in das Achtelfinale des DFB-Pokals gebracht. Das ist für den Bundesliga-Unterbau ein schlechtes Ergebnis.

Karlsruhe als Fahrstuhlmannschaft an Saarbrücken gescheitert

Der Karlsruher SC hatte eine glorreiche Zeit in der Vereinsgeschichte, als man unter Trainer Winnie Schäfer mit Euro-Eddy und Icke Häßler im Europacup den FC Valencia im eigenen Stadion demontierte und fast in das europäische Finale eingezogen wäre. Diese Erfolge sind aber längst vergangenen und die Realität für das Team sieht ganz anders aus. Sie hat sich zu einer Fahrstuhlmannschaft zwischen der 2. und der 3. Liga entwickelt. Derzeit ist man wieder aufgestiegen, steht aber auf einem miserablen 17. Tabellenplatz und ist akut abstiegsgefährdet. Im DFB-Pokal war die Chance riesengroß, ins Viertelfinale zu kommen, aber im Elfmeterschießen unterlag die Mannschaft dem Regionalligisten 1. FC Saarbrücken. Das passte zur bisherigen Saison des KSC.

VfB Stuttgart verabschiedet sich ehrenhaft aus dem Pokal

Der VfB Stuttgart dagegen machte es unerwartet sehr spannend. Die Mannschaft spielte bei Bayer 04 Leverkusen im Achtelfinale und traf damit auch noch auswärts auf eine der Spitzenmannschaften der ersten Fußball-Bundesliga. Die Stuttgarter gingen als ganz klarer Außenseiter in dieses Match. Lange Zeit hielt die Truppe aber blendend mit und erst durch ein unglückliches Eigentor von Fabian Bredlow konnte Leverkusen die erlösende Führung feiern. Sieben Minuten vor dem Ende erhöhte Lucas Alario dann auf 2-0 für Leverkusen, aber der VfB war immer noch nicht geschlagen. Silas Wamangituka konnte zwei Minuten später den Anschlusstreffer markieren. Der VfB zwang Leverkusen zur Mobilisation aller Kräfte in diesem Pokalspiel und spielte eines seiner besten Saisonspiele.